Marshall MG 30 FX & MG 50 FX Review

Nachdem zuletzt gezeigt wurde, was in den kleinen Marshall Überverstärkern steckt, stellen wir im zweiten Teil die etwas größeren Brüder der »kleinen Großen«, den Marshall MG 30 FX sowie den Marshall MG 50 FX vor.

Die Marshall Verstärker der FX-Serie sind ebenfalls zweikanalig, verfügen jedoch zusätzlich über eine eingebaute Effektsektion, dank der einige sehr gut klingende Effekte verfügbar sind, die die amtlichen Clean- bzw. Zerrsounds ergänzen.

Marshall MG 30 FXMit den beiden Amps haben ambitionierte Gitarristen die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Leistungsstärken. Vor allem der MG 50 macht dabei dank seiner etwas höheren Leistung auch im Bandkontext eine überzeugende Figur. Er setzt sich selbst im Clean-Modus gut durch und bietet ausreichend Headroom, selbst wenn die Schlagzeuger sich energisch austoben.

Nun zu der eingebauten Effektsektion: Die Effekte werden digital erzeugt. Und nicht nur der legendäre »Mars-Hall« – jaja dieser Kalauer musste noch sein – sondern auch Delay, Chorus und Flanger haben den Weg in FX-Section der Amps gefunden. Damit ist man trotz der auch beim Marshall MG 50 FX immer noch geringen Gehäusegröße auf fast alle stilistischen Erkundungsreisen zwischen Balladen, HiGain – Amirock und freaky klingenden Indie-Gitarrensounds gerüstet.

Marshall MG 50 FX Wird’s balladesk, kann man der Versuchung, etwas Chorus einzusetzen, ohnehin kaum widerstehen und den plastisch und tief klingenden Marshall Chorus wirklich genießen. In Kombination mit einer dezenten Zerre, ein wenig Hall und Delay lässt sich auch der Fusionleadbereich mit sahnig klingenden Sounds abdecken.
Sinnvoll ist die Option, mehrere Effekte gleichzeitig zu nutzen allemal, da so auch ein Teil des ansonsten extern untergebrachten Floorboards überflüssig wird. An dieser Stelle alle denkbaren Möglichkeiten zu erwähnen führt sicher zu weit.

Aber nicht zuletzt bleibt die alte Volksweisheit »Versuch macht kluch!« gültig. Es lohnt sich also, die eigenen Ohren und das eigene Instrument in Stellung zu bringen und sich beim Gitarrenhändler überraschen zu lassen. Die Marshall FX Engine bringt wirklich in nahezu jeder Kombination hervorragend klingende Ergebnisse. Selbst extreme Einstellungen sind vielleicht nicht immer unbedingt songdienlich, lassen aber das gewisse Etwas nie vermissen. Die beiden Amps verdienen sowohl konzeptionell als auch für die Umsetzung Lob und Anerkennung.

Die Amps im Gitarrenshop:
Marshall MG30 FX
Marshall MG50 FX

Alle Artikel des Verzerrer Workshop

Kommentar schreiben