Kindergitarren

Der Name Kindergitarre führt ein wenig in die Irre. Schließlich handelt es sich bei den gemeinhin so genannten Instrumenten nicht um die Kinder der Elterngitarre, also die Sprösslinge von Papa- und Mamagitarre, sondern um Gitarren für Kinder. Diese Instrumente sind keine abgespeckten Versionen der Erwachsenen-Gitarren. Ein Vergleich mit Kleidung verdeutlicht das: Kinderschuhe müssen ebenso wie Schuhe für Erwachsene gut passen, bequem sein und dem jeweiligen Verwendungszweck angemessen.

KindergitarreSo wie die Gitarren für Erwachsene Mindestanforderungen an Fertigungsqualität, Bespielbarkeit und Klangqualität erfüllen müssen, um dem Spieler ein leichtes und freudvolles Musizieren zu ermöglichen, so gilt dies im Besonderen auch für die Gitarren von Kindern. Im Besonderen deshalb, weil die jungen SpielerInnen das Instrument meist gerade erst lernen und daher noch nicht über die Fähigkeiten verfügen, Mängel des Instrumentes mit individueller Spieltechnik zu kompensieren.

Dies ist insofern bedeutend, da vielerorts Kindergitarren angeboten werden, die nicht einmal ansatzweise für die ernsthafte Beschäftigung mit dem Instrument taugen. Billigste Materialien, überstehende Bünde, die ein Verletzungsrisiko sind, falsch platzierte Bünde, schlechte Mechaniken, überdimensionierte Kopfplatten und ein miserables Klangverhalten erlauben, dass der Preis für die Kindergitarre der ½ Größe auch nur halb so hoch ist wie der Preis einer vollen Größe. Freude am Erlernen des Instrumentes entsteht so jedoch nicht! Diese »Gitarren« werden von den Herstellern häufig auch als Dekorationsartikel oder Spielzeug gewertet und sind keine Musikinstrumente im eigentlichen Sinne. Alle Arbeitsschritte die beim Bau einer 4/4 Gitarre notwendig sind, sind auch beim Bau einer Gitarre für Kinder erforderlich. Der Preis entspricht somit in etwa dem der Erwachsenenversion.

Jeder weiß, dass es nicht nur eine einzige Kinderschuhgröße gibt, da Kinder eben je nach Alter verschieden große Füße haben. Wenn Discountermärkte also Kindergitarren anbieten, ist dies als ob – um bei unserem Beispiel zu bleiben – ein Schuhladen Schuhe nur in den beiden Größen »Erwachsene« und »Kinder« anbietet! Kurz: Wer ein Instrument in passender Größe für sein Kind sucht, sollte sich an den Fachhandel wenden.

Kindergitarren-Größen

Wie gesagt, Kindergitarren sind keine Spielzeuge, sondern vollwertige Instrumente, die für kleine Menschen konzipiert und in ihren Abmessung auf deren Bedürfnisse und Körperproportionen optimal angepasst sind. Diese speziellen Abmessungen finden ihren zusammenfassenden Ausdruck in der Bezeichnung Gitarrengröße.

Die Größe der Gitarre bemisst sich jedoch nicht, wie man zunächst vermutet, auf die Gesamtgröße des Instrumentes von Kopfplatte bis Zarge, sondern auf die sogenannte Mensurlänge. Die Mensur ist die gesamte frei schwingende Saitenlänge, letztlich der Abstand zwischen Gitarrensattel und Gitarrensteg. Die übliche Mensurlänge von ganzen Gitarren, der 4/4 Größe, beträgt ca. 65 cm.

So weit so gut, doch von nun ab wird es unübersichtlicher. Eine halbe Gitarrengröße entspricht nicht einer genau halbierten Standard-4/4-Gitarrenmensur. Das wären 32,5 cm, die tatsächliche Mensurlänge sieht ganz anders aus, sie beträgt in diesem Fall 53 cm. Ursache dafür ist, dass die Größenbezeichnungen 1/2, 3/4 historisch gewachsen sind und auch Aspekte wie die Körperproportionen der Kinder mit einbeziehen. Daher lassen sich aus den Größenbezeichnungen der Kindergitarren allein keine rein rechnerisch begründeten Rückschlüsse auf die Mensurlänge ziehen.

Hier sind die Mensurlängen der wichtigsten Kindergrößen übersichtshalber zusammengestellt.

Größe Mensur geeignet für das Alter
1/2 53 cm ab ca. 6 Jahren
3/4 56 cm ab ca. 8 Jahren
7/8 62 cm ab ca. 10 Jahren

Die 7/8 Gitarrengröße wird auch gern von Erwachsenen gespielt, denen die traditionelle 4/4 Mensurlänge zu unhandlich ist. Da Frauen mitunter etwas kleinere Hände haben, sind diese Modelle für sie häufig eine gute Wahl. Daher werden die 7/8 Modelle auch als sogenannte »Senoritamodelle« geführt.

Auch die im Volksmund als Wandergitarren bekannten Instrumente, einfache Konzertgitarren-Modelle, die aus Gründen der leichteren Transportabilität etwas kleiner gebaut werden, sind häufig 7/8 Größen. Neben den genannten recht häufigen Größen von Kindergitarren gibt es aber auch Modelle die in 1/8 oder 1/10 Größe ausgeführt werden.

Zu groß oder zu klein?

Die Baugröße der Gitarre hat wesentlichen Einfluss auf den entstehenden Klang. Kleine Instrumente klingen durch den naturgemäß kleineren Korpus leiser und weniger voluminös, sie neigen klanglich eher zur Betonung der Mitten. Dadurch ist der Klang insgesamt weniger formbar. Eine Kindergitarre sollte demnach so groß wie möglich sein. Größere Gitarren klingen lauter, voller und motivieren durch den besseren Klang natürlich, was besonders im Anfängerunterricht ein nicht zu vernachlässigender Aspekt ist. Im Zweifel zwischen zwei Instrumentengrößen wählt man lieber das größere der beiden aus, da Kinder in die etwas zu große Gitarre, ähnlich wie in Schuhe noch hineinwachsen.

Sind die Gitarren jedoch zu groß, haben die SpielerInnen Schwierigkeiten, das Instrument leicht und komfortabel zu spielen. Das die ersten Schritte am Instrument stets ungewöhnt sind und mitunter schwer fallen ist normal. Die Kinder sollten aber dem jeweiligen Instrument im Wortsinne »gewachsen« sein. Um das sicherzustellen, ist eine sorgfältige Auswahl wichtig. Mit der oben stehenden Orientierungshilfe ist ein Anfang gemacht.

Bekannte Hersteller von Kindergitarren sind z.B. Höfner, Pro Arte, La Mancha und Aragon. Bei diesen Firmen wird viel Wert auf Qualität gelegt, was auch den Kindern durch mehr Spielspaß und Motivation zugute kommt.

Kommentar schreiben