Caparison C2

Caparison C2 Logo

Caparison C2 Logo

Caparison C2 Serie

Wie der Volksmund weiß braucht gut Ding Weile und die besten Dinge am Längsten. Seit der ersten Vorstellung der Caparison C2 Serie ist schon wieder ein wenig Zeit vergangen bis die Instrumente die vorerst nur das  Prototypenstadium erreicht hatten nun endlich auch verfügbar sind.

Idee der Caparison C2 Serie ist, eine preiswerte Alternative zu den bislang erhältlichen Caparison Instrumenten zu schaffen, dabei jedoch den Kern der Caparisondesigns unangetastet zu lassen. Tatsächlich wurde bis zuletzt an den Details gearbeitet. Wie kann der Preis deutlich günstiger werden ohne zuviel Wichtiges, für Caparison Gitarren Wesentliches aufzugeben? Was genau ist die Essenz einer Caparison Gitarre? Was ist verzichtbar, was nicht?

Nun da die Modelle in ihrer endgültigen Form das Licht der Welt erblickt haben muss man anerkennend konstatieren „Mission geglückt“! Jede Caparison Modellreihe wie zum Beispiel die Caparison Angelus, Dellinger, Horus und sogar der Bass ist als C2 Instrument aufgelegt worden. Bei allen dieser Caparison C2 Instrumente wurde auf die Caparison Clockinlays verzichtet, außerdem sind es ausschließlich Palisandergriffbretter welche die gewohnt penibel verarbeitete Bundierung aufnehmen. Statt der ansonsten verwendeten von Hand gefertigten Sponge Finishes, zieren schöne Ahorndecken, oder deckende Lackierungen die Instrumente.
Die an den Caparison C2 Instrumenten verbaute Hardware ist durchweg hochwertig. Die Tonabnehmer sind aus dem Hause DiMarzio oder EMG, die Tremolosysteme von Floyd Rose um nur einige Features zu nennen. Im Übrigen heißt „Feinkost aus Fernost“ im Sinne des Ursprungslandes tatsächlich „Made in Japan“! Das vor allem im Bereich der E-Gitarren japanischer Instrumentenbau schon lange eine Größe ist, ist nicht erst seit Ibanez oder ESP allgemein bekannt und anerkannt. So sind auch die Caparison C2 Gitarren konzeptionell ausgereift, handwerklich sauber verarbeitet und geben die teils sehr eigenständigen Caparison Designs treffend wieder.

Die größten Unterschiede zu den teureren Caparison Linien sind wohl im Bereich der Korpuskonstruktionen zu finden. Bei der C2 Linie werden in aller Regel sauber geshapte Mahagoni Korpura verwendet, auf Composite Konstruktionen wie bei den Caparison Korpus Klassikern M3 oder WM wurde zugunsten des günstigeren Preises verzichtet. Doch wer sich aufmerksam durch die Caparison Geschichte liest wird finden, dass die heutzutage als Horus M3 oder Horus WM gebauten Instrumente vor Zeiten einmal komplett aus Mahagoni gefertigt wurden und tatsächlich im Fall der Caparison Apple Horn, einem Horus Modell, bis heute werden. Das Signaturmodell für „IA“ Eklundh hat seinen Ursprung tatsächlich in einer früheren Modellversion der Caparison Horus deren Korpus vollständig aus Mahagoni gefertigt wurde.

Im Übrigen sind einige der Caparison C2 Instrumente serienmäßig mit aktiven EMG Pickups bestückt, diese Option ist auch für die „großen“ Vorbilder verfügbar ist dort jedoch Teil der Optionen die nur gegen einen Aufpreis möglich sind.

Unserer bescheidenen Meinung nach, verkörpern die Caparison C2 Instrumente tatsächlich die Essenz der Caparison Designs und sind, weil toll ausgestattet, hochwertig verarbeitet (durchaus professionellen Ansprüchen genügend) und deutlich preiswerter eine echte Alternative für Spieler die auf der Suche nach der ultimativen Gitarre an Budgetgrenzen gebunden sind, oder nach einer Zweit- oder Dritt-Caparison suchen, oder ihre Wunschfeatures nur bei einer Caparison C2 verwirklicht sehen denn auch dafür gäbe es Gründe, oder, oder, oder…..
Egal wie, sind die Caparison C2 Gitarren eine echte Empfehlung für Gitarrengourmets -

„ Feinkost aus Fernost“!!!

Kommentar schreiben