Budda Amps

Die Budda Amps aus den U.S.A. stehen für kompromisslose Klang- und Fertigungsqualität. Die Firma feiert in Kürze ihr 10jähriges Bestehen und ist seit Anbeginn im Bereich der Edel-Gitarrenverstärker eine Referenz. Seit der vor kurzem zu Ende gegangene Musikmesse in Frankfurt sind die vielfach hochgelobten und unter Musikern heiß begehrten Boutiqueamps von Budda endlich auch in Deutschland verfügbar. Wer sich von den Budda Amps einen Höreindruck verschaffen möchte, findet auf der Herstellerseite einige Klangbeispiele, natürlich gilt wie immer: „Am Besten – Testen!“

Schicke Edeltöner

Die Edeltöner, deren optisch auffälligstes Merkmal, die extrem übersichtlichen in herrlich dunklem violett gehaltenen Bedienpanels sind, sind sowohl als Combo, als auch als Topteile mit passender Box verfügbar. Sowohl die Topteile als auch die Combos von Budda sind dabei in den Leistungsstärken 18, 30, 45 und 80 Watt erhältlich. Zu den Topteilen sind natürlich auch verschiedene mit 10“ oder 12“ Speakern bestückte, passende Boxen verfügbar. Sowohl die Budda Combos als auch die Boxen der Topteile sind durchweg mit Budda Phat Speakern bestückt. Bemerkenswert ist die Budda 1210 Box, die das Beste aus den Welten der 12 und 10 Zoll Schallwandler auf sich vereinen möchte. Hier kommen je zwei 12“ und 10“ Zoll Budd Phat Seaker zum Einsatz.

Gitarrenverstärker von Budda mit unglaublicher dynamischer Bandbreite

Die Budda Verstärker sind sowohl für gefällige Fusionsounds als auch für satt zerrende, ewig lang tragende Solo- und Leadsounds erste Wahl. Was mit „sahniger Zerre“ und „singenden Leadsounds“ gemeint sein kann, versteht wer sich die Budda Amps anhört. Harmonische Obertöne satt, Direktheit und Biss in der Ansprache und eine unglaubliche dynamische Bandbreite zeichnen die Klangcharakteristik der Amps aus dem Hause Budda aus.

Je nach Einstellung begeistert vor allem das Ausloten der Grenze zwischen Clean und Drivesounds. Clean bei leisen Tönen und verzerrt bei Tönen die mit mehr Attack gespielt werden. So weit so gut. In der Theorie ist das alles klar und viele Röhrenamps können die teils sehr feinen Dynamikunterschiede beim Spielen musikalisch mittragen. Wie viele Facetten jedoch zwischen Clean und leicht Crunchy liegen können und wie gezielt sich diese mit einsetzen und ansteuern lassen, kann man beim Anspielen eines Budda Amps staunend erfahren.

Budda Superdrive und Superdrive Top

Vor allem die leistungsschwächeren Verstärker von Budda, wie etwa der Budda Superdrive 18 Watt in der Version mit 1x12 oder 2x12 Speaker, aber auch das Budda Superdrive Top, gestatten das volle Auskosten der Endstufensättigung ohne dabei taub zu werden oder sich den Genuß herrlicher Gitarrensounds durch Gehörschutzmaßnahmen wieder zu nehmen.

Klar, präzise, druckvoll, bissig und toll auflösend im Klang

Budda VerstärkerAuch Musiker die auf der Suche nach kompromisslos dick und voll klingenden, bratenden Röhrenzerrsounds suchen kommen mit den Edelamps aus U.S.A. voll auf ihre Kosten, denn auch für Hi Gain Eskapaden eignen sich die Budda Verstärker hervorragend. Selbst mit weit aufgerissenen Gain Reglern verzerren sie sehr schön harmonisch, kratzbürstiges Clipping oder dumpf verzerrte Bässe – Fehlanzeige. Alles in bester Ordnung und so wie es sein soll. Die Budda Verstärker klingen klar, präzise, druckvoll, bissig, toll auflösend und setzen das Beste aus Spieler und Instrument perfekt in Szene!
Anlässlich des 10 Jährigen Firmenjubiläums, haben die Masterminds von Budda Amps einen streng limitierten Amp angekündigt. Der Verstärker ist komplett Punkt zu Punkt handverdrahtet, die Röhren stecken in besten Sockeln mit vergoldeten Steckplätzen. Damit stellt der Budda 10th Anniversary Combo die absolute Oberklasse im edlen Hause dar. Budda feiert mit diesem Verstärker den „röhrigen Sound“ elektrischer Gitarren und natürlich sich selbst.

Wir gratulieren und meinen, dass Budda mit den auf der Musikmesse in Frankfurt vorgestellten Serienmodellen einen Volltreffer gelandet hat. Die erlesenen violetten Verstärker spielen sowohl musikalisch als auch in puncto Preis- Leistungsverhältnis in der absoluten Spitzenliga.

Kommentar schreiben